Ausstellungen ab 2018 

Ein Überblick über meine Ausstellungen ab 2018

Verbindung___gen

(gemeinsam mit Chinmayo, Bernd Meyer, Hektor Troyali, Martina Meyer-Heil und Kamal Balkan)

 

16. Februar bis 16. März 2018,

Katholisches Stadthaus, Duisburg

 

Der weite Weg

 

22. März bis 2. April 2018,

Freie evangelische Gemeinde Rheinhausen, Duisburg

 

 

Kunstfrühling

(gemeinsam mit Kristiane Schöpper, Ria Maris, Dore Miething-Buschmann,  und Klaus-Dieter Hedwig)

 

9. bis 23. April 2018,

Landschaftsverband Westfalen Lippe, Münster

 

 

Mavi Ağustos

(gemeinsam mit zahlreichen anderen Künstler*innen)

 

22. bis 29. August 2018,

Nişart Galerie, Bodrum

 

 

Datca Ruhu

(gemeinsam mit zahlreichen anderen Künstler*innen)

 

1. bis 15. Oktober 2018,

Liman Sergi Salonu, Datca

 

 

Doğaya Saygi

(gemeinsam mit zahlreichen anderen Künstler*innen)

 

6. bis 25. Oktober 2018,

UKKSA, Datca Yakakoy

 

 

Haltestelle

 

21. Februar bis 30. April 2019,

Landesarbeitsgericht, Düsseldorf

Eröffnung der Ausstellung "Haltestelle" am 21. Februar 2019

Serap Riedel mit dem Geschäftsleiter des Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Wolfgang Momok

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung vor der Vernissage

Zu der 2015 gezeigten Ausstellung "Seite um Seite" hieß es, die Kunst von Serap Riedel sei wie ein Entwicklungsroman, auf den man sich einlasse. Auch wenn man schon viele Seiten gelesen habe wisse man nie, welche Überraschung die nächste Seite, das nächste Kapitel bringen werde. Wenn man die den künstlerischen Weg von Serap Riedel mit einer Zugfahrt vergleicht, befindet sie sich auf einer Reise, auf der die Ausstellungen als Haltestellen angesehen werden können. Haltestellen sind nicht nur Orte des Zu- und Aussteigens. Sie sind auch Orte der Begegnung, besonders wenn Wartende auf die Ankunft und Weiterfahrt warten. Auch im Wartebereich vor den Sitzungssälen eines Gerichts wird gewartet, gewartet darauf, dass der beschrittene Instanzenzug weiter fährt. Mit ihrer Ausstellung "Haltestelle" im Landesarbeitsgericht Düsseldorf präsentiert Serap Riedel 16 bisher nicht öffentlich gezeigte Werke aus den Jahren 2017 und 2018. Hatte ihre letzte Einzelausstellung "Der weite Weg" noch den Menschen in den Mittelpunkt gestellt, sieht man in dieser Ausstellung unbetitelte abstrakte Bilder in Mischtechniken in unterschiedlicher Farbigkeit, die aus ihren Leinwänden herauswachsen und Raum für individuelle Interpretationen lassen. So gilt auch für die Haltestellen auf Serap Riedels künstlerischem Weg das Gleiche wie auf den Seiten ihres Entwicklungsromans: Auch wenn man Serap Riedel schon an vielen Haltestellen begegnet ist, man weiß nie, was einen an der nächsten Haltestelle erwartet.

Eröffnung der Ausstellung "Doğaya Saygı" am 6. Oktober 2018

Leider konnte ich bei der Eröffnung der Ausstellung nicht dabei sein. Deshalb bin ich in den Videos nicht zu sehen.

Eröffnung der Ausstellung " Datca Ruhu" am 1. Oktober 2018

Leider konnte ich bei der Eröffnung nicht dabei sein.

... und der zweiten Staffel am 8. Oktober

Eröffnung der Ausstellung "Mavis Agustos" am 22. August 2018

Serap Riedel mit dem Galeristen Nihat Tokat

Impressionen von der Ausstellungseröffnung

Eröffnung der Ausstellung "Kunstfrühling" am 9. April 2018

"Die Kunst gibt uns wie ein Frühlingserwachen neue Wahrheiten." - Molla Demirel

v.l.: Türkan Heinrich (Kaktus Münster e.V.), Klaus-Dieter Hedwig, Ursula Müller-Innig, Christiane Schöpper, Ria Maris, Serap Riedel, Dore Miething-Buschmann und Dr. Michael Rainer (1. Vorsitzender Kaktus Münster e.V.)

Der Titel der LWL-Ausstellung „Kunstfrühling“ spielt auf Veränderung und Aufbruch an. Die Ausstellung setzt sich zum Ziel, gegen Missstände in der Gesellschaft einzustehen. Gleichzeitig ist aber auch die Schönheit des Miteinanders gemeint: Frieden, Vielkulturen, Anerkennung, Wertschätzung, Liebe. Kunst versteht sich hier als Brückenbauer im demokratischen Verständnis für ein Miteinander. Diese und auch alle Ausstellung  des Kaktus Münster e.V. entsprechen ganz der Vereinssatzung: Ziel ist eine friedliche Völkerverständigung aller in Deutschland lebenden Menschen und eine gelingende Integration.

Transskription aus einem Radiobetrag von Radio Kaktus: LWL-Ausstellung "Kunstfrühling" vom 9.Mai 2018; Text: Jessica Best

Der Mensch als Schattenriss, als schwarze Farbfläche, reduziert auf Körperfläche und Interaktion. Serap Riedel zeigt menschliche Figuren. Sie besitzen keine Natinalität, keine Hautfarbe. Wir können sie keinem Beruf, keiner gesellschaflichen Gruppe zu ordnen. Sie finden sich in einer lebendig gestalteten, abstrakten Umgebung wieder. Flammende Farben bilden Strudel, flüssig aufgetragenen Farben trockneten im Fluss. Der Raum ist ein bunter, bewegter, lebendiger Ort, der sich scheinbar im Wandel befindet. Serap Riedel versteht ihre Werke als Vision für die friedliche Völkerverständigung. Als Beispiel greift sie das Thema Flucht heraus. Was es bedeutet, zu einer Flucht gezwungen zu sein, ist für viele Menschen hier nur sehr schwer vorstellbar. Die Künstlerin sieht sich als Vermittlerin.

Video vom 4. Juni 2018 von Radio Kaktus Münster zur Vernissage

Impressionen von der Ausstellungseröffnung

Die von mir ausgestellten Bilder

Eröffnung der Ausstellung "Der weite Weg" am 23. März 2018

Serap Riedel mit dem Laudator Reiner Siebert, Leiter des Integrationsbüros, und Pastor Andre Pascher, Freie evangelische Gemeinde Rheinhausen

3 Videos von Frank M. Fischer über der Ausstellungseröffnung

Und ein weiteres Video über die Ausstellungseröffnung von Andre Pascher

Ein weiter Weg hat zahlreiche Menschen zu uns geführt, die wir Flüchtlinge nennen. Wenn öffentlich vom „Flüchtlingsproblem“ gesprochen wird, dann sind die Flüchtlinge als Problem gemeint. Anders hingegen die Serap Riedel: Für sie sind "Flüchtlingsprobleme" Probleme der Flüchtlinge. Aufmerksam geworden durch öffentliche Berichterstattung und nach persönlicher Begegnung mit Betroffenen hat sie sich mit den Problemen der Flüchtlinge künstlerisch auseinander gesetzt, der zu einem Bilderzyklus über Ursachen, Weg und Ankunft geführt hat, den Serap Riedel „Der weite Weg“ nennt. So sind zahlreiche Bilder entstanden, die einen Leidensweg zeigen. Einen Leidensweg, der aber nicht nur von Furcht, sondern auch von Hoffnung bestimmt ist, Hoffnung auf ein besseres Leben.

 

Serap Riedel unterstützt mit dieser Ausstellung die Flüchtlingsarbeit sowohl in der Freien evangelischen Gemeinde in Rheinhausen wie auch die Arbeit mit Flüchtlingskindern im Kindercafe in der Franz-Schubert Str. 17, „mehr Flüchtlingshilfe e.V. Rheinhausen“ und anderen Trägern im Flüchtlingsnetzwerk in Duisburg und bedankt sich besonders bei Karin Gerlich, die sich nicht nur ehrenamtlich für Flüchtlinge und insbesondere für deren Kinder engagiert, sondern durch ihre Initiative und das Zusammenbringen aller Beteiligter diese Ausstellung erst möglich gemacht hat. 

Noch ein paar Impressionen von der Ausstellungseröffnung

Eröffnung der Ausstellung "Verbindung___en" am 16. Februar 2018

Gerlinde Barbian, Leiterin des Fachbereichs Kunst an der Katholischen Familienbildungsstätte, bei der Begrüßung und Eröffnung der Ausstellung mit den anwesenden Künstlern Serap Riedel, Hektor Troyali (stehend), Bernd Meyer und Chinmayo (im Vordergrund sit

 

 

 

Bernd Meyer, Chinmayo, Serap Riedel und Hektor Troyali (v.l.)

 

Unter einer Verbindung versteht man ein Zusammenfügen von etwas Einzelnem zu etwas Einheitlichem.

 

Im Kontext einer Kunstausstellung bedeutet dies einerseits das Schaffen von neuen Verbindungen und das Vertiefen/Verstärken von bestehenden Verbindungen zwischen Künstler*innen, andererseits zwischen den beteiligten Künstler*innen und den Ausstellungsbesuchern in der Begegnung in der Ausstellung. Die beteiligten Duisburger Künstler*innen Serap Riedel, Chinmayo, Bernd Meyer und Hektor Troyali sowie Martina Meyer-Heil aus Münster und Kemal Balkan aus Herne verbinden sich mit dieser Ausstellung ohne Ansehen ihres bisherigen künstlerischen Wirkens zu etwas Gemeinsamem und stellen so neue Verbindungen zu einander her oder vertiefen und festigen bestehende Verbindungen und bringen durch diese Verbindung___en die gezeigten Werke in einen neuen Zusammenhang. Dadurch treten sie in Verbindung___en zu den Ausstellungsbesuchern, welche durch den Besuch der Ausstellung in Verbindung___en zu den Werken, den Künstlern und einander treten. 

 

 

Die von mir ausgestellten Bilder, alle entstanden 2017, hier erstmals gezeigt