Zur Ausstellung "Nach Aufruf ..."

Zum Projekt “Ataşehir Sanatla Buluşuyor” – Ataşehir trifft Kunst.

Zur Ausstellung "Goç ve Kimlikler" 

Allgemeiner Artikel

Zur Ausstellung im "Sommer Kunst und Kultur Festival 2019"

Zur Ausstellung "Haltestelle"

Zur Ausstellung "Doğaya Saygı"

Zur Ausstellung "Datca Ruhu"

Zweisprachiger Artikel (türkisch/englisch) für das Septemberheft 2018 des türkischen Journals "Moonlife" (Vorabdruck)

(mit freundlicher Genehmigung der Herausgeberin Meltem Aktaş)

Nachfolgend die Übersetzung des Textes aus Moonlife durch Ufuk und Mine Selen

Editorin Meltem Aktaş

meltemaktas1907@hotmail.com                                                                                                                                                                                                                                                                  Kunst und Kultur

 

Serap RIEDEL

Serap Riedel ist eine besondere Künstlerin, die seit ca. 43 Jahren in Deutschland lebt; "Meine Wurzeln sind in der Türkei, aber ich bin eine Weltbürgerin. Mein Leben habe ich der Kunst gewidmet." Mit diesen Worten beginnt unser Interview.

 

 

Die sich seit Kindesalter auf vielerlei Weise manifestierenden künstlerischen Begabungen und Interessen der Künstlerin, die in ihren Kunstateliers in Deutschland und Türkei unaufhörlich schafft und bisher tausende Werke hervorgebracht hat und die Kulturen beider Länder gelebt und verinnerlicht hat, haben sie in ihrem Kunstabenteuer zum heutigen Tag getragen. Sie hat bis jetzt 34 individuelle Ausstellungen in verschiedenen Ländern veranstaltet. Die Kunstwerke Riedels, die sowohl in der Malerei als auch in der Keramik verschiedene Serien verwirklicht hat, ermöglichen in beiden Disziplinen ein thematisches Lesen parallel zum Motto Gerhard Richters, wonach "die Kunst die höchste Form der Hoffnung darstellt" und sie fördern eine geistige Infragestellung flüchtiger Gefühle.

 

WAS STELLT FÜR SIE DIE KUNST DAR?

 

"Kunst ist ein relativer Begriff. Alle Objekte und alle Dinge können ein Kunstobjekt sein. Es kommt darauf an, wie wir sie interpretieren. Kunst ist Kreativität, sie ist das Erschaffen an sich. Der Verstand eines/einer Künstlers/Künstlerin muss ständig aktiv bleiben. Er/sie muss sehen, forschen, von verschiedenen Tiefen und Perspektiven betrachten können; er/sie muss sich die Kunst zur Lebensweise machen. In der Synthese seiner/ihrer Beobachtungen muss er/sie die eigene Kunstsprache auf die Leinwand oder anderes Material bringen, womit er/sie arbeitet. "

 

Die Abstraktionen in den Leinwandarbeiten von Serap Riedel, die protestierende Haltung, die mit politischen Wachrufen der Beobachtung und des Materials assoziiert wird, lädt die Betrachter ein, Teilnehmer der kollektiven Solidarität mit den Flüchtlingen eines herrenlosen Landes in Fluchtgeschichten zu sein. In dem Objekt-Raum-Verhältnis ist die Sensibilität der Künstlerin in gesellschaftlichen Fragen global. Sie sucht mit auf der Oberfläche dargestellten dynamischen Formen, die Gefühle und Gedanken erleben lassen, für die durch den Flüchtling subjektiv erlebte gesellschaftliche Depression, mit einem exspressionistischen Ansatz nach Lösung . Sie wird, aus der Perspektive des Flüchtlings, zu der Stimme der unterdrückten und verstummten wortlosen Klagegesänge der Vertriebenen. Die Künstlerin engagiert sich als Kunsttherapeutin für Flüchtlingskindern aus Kriegsgebieten sowie für medikamenten- und alkoholabhängige Frauen und Männer, die Integration von Zuwanderern oder Menschen mit traumatischen Erlebnissen bedingt durch das Flüchtlingsleben.

 

Sie nimmt ehrenamtlich an vielen Projekten mit sozialer Verantwortung teil, die sich auch teils außerhalb ihres Wohnortes in anderen Ländern befinden und beteiligt sich so an der künstlerischen Therapie der Kinder. Mit ihrer Teilnahme am von der Stadt Duisburg organisierten Projekt "Offenes Atelier" trägt sie dazu bei, dass Künstler und Öffentlichkeit aufeinander zugehen.

Eine der grundlegenden Aufgaben der Kunst liegt darin, Zeuge des Zeitalters zu werden und die Probleme auf der philosophischen Ebene zur Sprache zu bringen. Ausgehend von ihrem  Bildungsradius, intellektuellen Erfahrungen, Lebenserfahrungen, Beobachtungen, ihren Kontakten zu hilfsbedürftigen Menschen aller Gesellschaftsschichten, schreibt Serap Riedel mit der reinen Art der Farben sozusagen ihre Geschichten auf die Leinwand. Sie ist eine vielseitige Künstlerin, die verschiedene Techniken gleichzeitig verwendet und mit den entsprechenden Materialien durch künstlerische Praxis das Thema von innen nach außen behandelt und es auf die Oberfläche trägt.

 

Eine Künstlerin, die als Beobachterin des Flüchtlingserlebens auf der Reise der Aussichtslosigkeit zur Hoffnung, allen Individuen, ungeachtet der Ethnie, Sprache, Religion, Hautfarbe, ihre Hand reicht; denen, die Gerechtigkeit suchen, die unterdrückt werden, die in einem System gezwungenermaßen mit ihren Traumata außerhalb der Gesellschaft leben müssen; indem sie die Sprache der Kunst dazu verwendet, sie an der Gesellschaft teilhaben zu lassen. Sie engagiert sich in Deutschland für Vereine und Solidaritätszentren, indem sie mit den dort Betreuten kunsttherapeutisch arbeitet.

Sie nimmt  in zahlreichen Ländern der Welt an vielen Projekten bereitwillig teil und ist die Stimme der Flüchtlinge geworden. Serap Riedel arbeitet dort in Kindergärten und trägt somit mit ihren Farben Liebe und Freundschaft in viele Länder.

 

 

Die zwei wichtigsten Ateliers von Serap Riedel, in welchen sie tausende Kunstwerke schuf, befinden sich in Datça und Duisburg. Ihr Werk "Instanzenzug" wurde vom Bundessozialgericht erworben und wird seit 2015 im Gerichtsgebäude dauerhaft ausgestellt. Die Werke der Künstlerin befinden sich auch in privaten Sammlungen; für sie haben die Bedingungen des Ateliers oder seine Lage keine Bedeutung. Sie ist allzeit bereit, die in ihrer Vorstellungswelt erschaffenen Begriffsgegenstände in Kunstwerken umzusetzen. Die Keramikarbeiten von Serap Riedel wurden mit derselben Sensibilität und expressionistischen Interpretation verwirklicht. Nachdem die Künstlerin ihre abstrakten Formen und Figuren erstellt hat, zieht sie es vor, diese mit Ölfarben und ähnlichen Materialien zu färben. Diese bunte Interpretation ist überzeugender, eindrucksvoller und vielschichtig. Die von der Traditionellen in die Moderne synthetisierten Objekte und Figuren gewinnen mit der Unterschrift von Serap Riedel an Charakter und umarmen sozusagen die ganze Welt.

 

Telefon: + 49 163 / 57 14 403 E-Mail: info@atelier-serap.de Internet: http://www.atelier-serap.de

Instagram: @serapriedel

 

Übersetzt von Dolmetscherteam Ufuk und Mine Selen, Dortmund

Zur Ausstellung "Kunstfrühling"

Zur Ausstellung "Der weite Weg"

Waz Rheinhausen 26.03.2018

Ankündigung auf youtube von Frank M. Fischer am 22.03.2018

NRZ Duisburg 15.03.2018

Zur Ausstellung "Verbindung___en"

Allgemeiner Artikel

Datca Havadis, 12.10.2017

"offenes AtelierDU 2017"

Zur Ausstellung "Verweilen"

Ruppiner Anzeiger ; leider mit falscher Schreibweise meines Namens

Ruppiner Anzeiger; leider mit falscher Schreibweise meines Namens

Wochenspiegel 20.09.2017

Zur Ausstellung "Buluşma -- Rüyaların Fısıltısı - Traumgeflüster"

Datca Havadis 14.09. 2017,

Seite 4;

im Bild v.l. Mine Soral, Serap Riedel & Apostofes

Datca Havadis 14.09.2017, Seite 5;

im Bild v.li. Apostrofes, Serap Riedel & Mine Soral

Zur Ausstellung "Derin - Tief"

Datça Havadis 17. August 2017 (im Bild unten Serap Riedel zwischen der Journalistin Esmeri Alev Ekebas und der Inhaberin der Galerie Siena, Nahide Erol, v.l.)

Allgemeiner Artikel

Im türkischen Magazin "Datça Life", Heft Mai - Juni 2017, findet man auf den Seiten 106 und 107 diesen Artikel über meine Kunst und mich.

Ausstellung "Blickwinkel"

Stadtpanaorama Rheinhausen 8. März 2017

Zur Ausstellung "Im Rahmen der Kunst"

NRZ Dinslaken 20.10.2016

Hinweis auf mein Atelier bei "offenes AtelierDU" 2016

Allgemeiner Artikel über mich in Datça Life, Oktober 2016, Seiten 26/27

Zur Ausstellung  "Insan ve Yaşam" (Menschen und Leben) und Beitrag über mich

Harmoni-e ist ein Türkisch-Deutsches Freundschaft und Kultur Magazin. Der Beitrag ist zweisprachig und befindet sich auf den Seiten 10 bis 13. 

Ausstellung "Menschen und Leben"

"Harmoni-e" heißt die Zeitschrift des Vereins für Deutsch-Türkische Freundschaft, DTF. In der Juniausgabe 2016 findet sich ab Seite 10 ein zweisprachiger Bericht über die Ausstellung und weitere Veranstaltungen der DTF Kulturtage 2016. Über den untenstehenden Link kann das Heft vollständig gelesen werden.

Datça Havadis, Seite 3; 09.06.2016
Datça Havadis, Seite 7; 09.06.2016